AMPHITRITE

die älteste Segelyacht der Welt

 

 

Dieser stolze Windjammer, der 1887 gebaut wurde, gehört heute dem gemeinnützigen Verein

>>Clipper - Deutsches Jugendwerk zur See<<,

der auf seinen Schiffen im Sommer Abenteuer- Urlaub für Jugendliche anbietet.

1894 segelte Wills mit der Amphitrite um den JUBILEE CUP ( später nannte man ihn HELGOLAND GOLD CUP ).Den Pokal hatte Kaiser Wilhelm II. anlässlich des Thronjubiläums der Königin Victoria gestiftet.


 

Es war die erste Seeregatta nach Deutschland und eine der wichtigsten bis 1913. Teilnehmen konnten so genannte Kreuzeryachten, die in England oder Irland gebaut waren und einen britischen Eigner hatten.
Zugelassen waren Schiffe ab 50 To ( TM ). Seine Yacht hatte noch vor Beginn der Saison eine neue Kupferbeplankung bekommen. Wills konnte sich aber bei dieser Regatta Dover - Helgoland nicht platzieren.
Gewonnen hat die 120To Yawl Ereda. Im Mai 1897 segelte Wills noch einmal Die Regatta Dover - Helgoland mit, aber wieder ohne Erfolg. Gewonnen hat die britische Yacht Elisabeth. Nach Beendigung der Regatta wurden die englischen Kreuzeryachten
durch den Kaiser - Wilhelm-Kanal ( Nord - Ostsee - Kanal ) geschleppt, um an der KIELER WOCHE teilzunehmen.

Im Jahrbuch des Kaiserlichen Yacht Clubs ( heute : Kieler Yacht Club ) lesen wir über die Regatta folgendes:

Bericht über die Seeregatta am 28. Juni 1897:
Leichter Ostwind, der aber flotter zu werden versprach, und schönes wolkenloses Wetter, als es am Montag früh gegen 7.00 Uhr im Hafen lebendig wurde, und die Yachten der Startlinie zu schwammen.

Der Gelegenheit angemessen war alles gesetzt, was an Bord überhaupt verfügbar war, und mit stattlichen Segellasten schwammen die Yachten an den Start, der mit dem Glockenklang um 8.00 Uhr pünktlich eröffnet wurde.

Was der Wettfahrt diesmal ein besonderes Gepräge verlieh, war die Beteiligung der großen englischen Kreuzeryachten, welche nach der Beendigung der Wettfahrt Dover - Helgoland im Schlepp durch den Kaiser - Wilhelm - Kanal nach Kiel gekommen waren und die nun,
eine Klasse für sich bildend, ebenfalls nach Eckernförde gingen. Die stattlichen Schoner und Yawls boten einen prächtigen Anblick und bereicherten das Bild der Kieler Regatten in höchstmalerischer Weise.

Die erste Klasse machte sich, von der Meteor angeführt, auf die Reise und kam auch, da der Weg bis zur bei Alsen gelegenen Breitengrund - Süd - Boje mit Raumenschoten abzusegeln war, nicht zu sehr auseinander, bis außerhalb der Förde die Brise frischer wurde und mit entsprechendem Seegang auf etwa 10m in der Sekunde stieg.
Es dauerte nicht lange , so war die große Klasse unseren Augen entschwunden, und wir lenkten der Heulboje zu, von wo aus mit dem Spinnacker nach Eckernförde hineingelaufen werden konnte.

An diesem Tag gewann Wills mit der Amphitrite den ersten Preis, den > Extra-Preis für englische Kreuzeryachten <, einen silbernen Pokal. Am folgenden Tag dem 29. Juni 1897, hatte er kein Glück und konnte sich nicht platzieren.

 

 

Wills verkaufte 1899 seine Yacht.



Nun wurde Alfred Henry Littleton ( geb. 1845, gest. 08.11.1914 ), 19 Devonshire Place, London W., Eigner der Amphitrite.

Er war viele Jahre Vorsitzender des Musikverlages Novello & Co., Mietglied der königlichen Chorvereinigung Royal Albert Hall. 1910 - 1911 war er Ritter im Orden der Preußischen Roten Adler.
Anlässlich des 80. Geburtstages von Königin Victoria fand im Sommer 1899 wieder die bekannte Regatta Dover - Helgoland statt. Am Mittag des 19. Juni 1899 um 14.00h segelten insgesamt neunzehn so genannte Kreuzeryachten der Startlinie entgegen.
Unter ihnen die Amphitrite mit dem 54-jährigen Eigner am Ruder, sowie die Cetonia unter der Führung von Lord Iveagh.
Gewonnen hat die Yacht Freya; wie sich Littleton´s Yacht platziert hat, ist leider nicht übermittelt.

Unter Littleton bekam die Amphitrite im Jahre 1900 einen neuen Satz Segel von der Firma Ratsey.

1900 kaufte A.Spence Hitchman, Royal Hotel, Weymouth, Dorset die Amphitrite.

Weitere Informationen über Hitchman liegen nicht vor
.

Die Amphitrite heute: